Globales Lernen in der Kita: Vier kostenfreie Fortbildungen in Hessen - 2017

Globales Lernen für Erzieher*innen

Von Ende September bis Mitte Oktober haben wir von KiTA-GLOBAL.de gemeinsam mit Kooperationspartnern vier Fortbildungen für angehende und erfahrene Erzieher*innen in Hessen durchgeführt. Das Ergebnis: Es hat sich gelohnt.

Rund 70 angehende und erfahrene Erzieher*innen kamen in den letzten Wochen zu unseren vier Fortbildungen in Kassel, Bad Nauheim, Wetzlar und Fulda. Sechs erfahrene Referent*innen zeigten ihnen, wie Globales Lernen und Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) in der Praxis gelingen kann. Dabei hatte jede Fortbildung ihren eigenen Schwerpunkt:

Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit beim Essen

Die erste Fortbildung fand in Kooperation mit der Diakonie Hessen (www.diakonie-hessen.de) statt. Hier ging es um Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit beim Thema Essen. Gundula Büker, vom Programm „Bildung trifft Entwicklung“ (www.bildung-trifft-entwicklung.de) und dem EPiZ Reutlingen (www.epiz.de), gab theoretisches Hintergrundwissen zum Thema Globales Lernen.

Die Erzieherin und Fachberaterin im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung Walburga Spang gab anschließend einen umfangreichen Einblick in ihre Praxisarbeit: Sie zeigte Bilder aus dem Alltag in ihrer Kita, berichtete von erfolgreichen Projekten und regte so für eine inspirierende Diskussion an.

Globales Lernen in der Kita: Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit beim Thema Essen

Besonders eindrucksvoll war auch der Nachmittag: Walburga Spang hatte Obst, Gemüse und essbare Blumen aus ihrem Garten mitgebracht sowie Brot, Butter und viele weitere Zutaten aus ökologischem und Fairem Handel. Gemeinsam mit den Teilnehmer*innen verwandelte sie die Leckereien zu Saft, belegten Broten, Schokolade, Keksen und Energiebällchen.

Ein weiterer Höhepunkt des Nachmittags war das Bildungskollektiv Kopfstand (www.kopfstand-bildung.org), das Themen wie Postkolonialismus und Stereotypendenken in Kitas bearbeitet. Die Präsentation der beiden begeisterte die Teilnehmer*innen so sehr, dass sie sie gleich in ihre Einrichtungen einluden. „So hat unser Wunsch nach Vernetzung vor Ort gut geklappt“, freut sich Alana Wilhelm von KiTA-GLOBAL.de, die in Zusammenarbeit mit Lydia Koblosfky vom EPN Hessen die Fortbildungen organisierte.

Vielfalt und Vorurteile in der Kita

Das Thema der „Vielfalt und der Vorurteile in Kitas“ war Thema von zwei Fortbildungen – einmal in Kooperation mit den Beruflichen Schulen am Gradierwerk in Bad Nauheim (www.bsg-bn.de) und einmal mit dem Deutschen Feuerwehrmuseum in Fulda (www.dfm-fulda.de) – eine ganz besonders inspirierende Location.

„Was uns alle bei der Fortbildung in Bad Nauheim sehr begeistert hat war, dass ein Team von zehn Schüler*innen und einer Hauswirtschaftslehrerin das vegan-vegetarische und faire Catering übernommen hat“, berichtet Alana Wilhelm. Das gab dem Vortrag von Anne Gebler-Walkenbach vom Allerweltshaus Köln (www.allerweltshaus.de) über Interkulturalität in Kitas einen ganz wunderbaren Rahmen.

Globales Lernen in der Kita: Vielfalt leben

Anschließend setzten sich die Teilenehmer*innen mit Hilfe von Rollenspielen mit ihren eigenen Vorurteilen und Perspektiven auseinander. Angeleitet wurde diese Methode von Zohreh Rezvany vom Programm „Bildung trifft Entwicklung“.

In Fulda bestritt – neben Gundula Büker – Kizito Obhianbo, Referent bei „Bildung trifft Entwicklung“, den praktischen Teil der Fortbildung. Durch seine Aufstellungen im Raum sorgte er für einen lebhaften Austausch unter ihnen. „Es zeigte sich, wie viel Wissen die Menschen bereits mitbrachten und führte zu einem spannenden Erfahrungsaustausch“, erinnert sich Alana Wilhelm. Anschließend führte Kizito Obhianbo kurz in den Anti-BIAS-Ansatz ein und zeigte dabei auch anschaulich, dass es hierbei vor allem darum geht, das eigene Verhalten und Denken zu reflektieren.

Viel Glück und ein gutes Leben

Die dritte Fortbildung, die in der Naturschutzakademie in Wetzlar und in Kooperation mit dem Bildungsnetzwerk Region Osthessen stattfand, beschäftigte sich mit dem Thema „Philosophieren in der Kita“ – oder genauer gesagt mit der Frage, wie Erzieher*innen gemeinsam mit ihren Kita-Kindern über die Frage philosophieren können, was ein gutes Leben eigentlich ausmacht: Was brauchen wir, um glücklich zu sein? Und was halten Menschen in anderen Teilen der Welt für ein gutes Leben?

Globales Lernen in der Kita: Glück und ein gutes Leben - Philosophieren mit Kindern

Doreen Thieke, Bildungsreferentin im Weltladen Marburg, führte in die Theorie des Philosophierens mit Kindern ein und begleitete anschließend auch ein paar praktische Methoden. Zum Beispiel setzten sich die Teilnehmer*innen in stillen Gruppen zusammen und philosophierten gemeinsam zu unterschiedlichen Themen wie beispielsweise Glück.

Bei diesem Stationenlernen zeigte sich auch, dass Philosophieren mit Kindern nichts ist, was sich innerhalb eines Tages mal eben so lernen lässt. Vielmehr dreht sich dabei viel um die innere Haltung der Erzieher*innen: Manchen kam diese Art des Fragens und gemeinsamen Nachdenkens sehr bekannt vor. Andere konnten sich hingegen schlecht vorstellen, wie sie in ihrem dicht gedrängten Alltag den Raum dafür finden sollten.

Globales Lernen kommt voran

Alles in allem ist die Bilanz bei allen vier Fortbildungen mehr als positiv. Zumal die Themen allgemein wichtig, aber im Kita-Alltag und auch in der Ausbildung der Erzieher*innen kaum oder sogar gar nicht vorkommen.

„So langsam hält Globales Lernen und BNE Einzug in die Kitas“, meint Alana Wilhelm. KiTA-GLOBAL.DE geht es mit seinen Fortbildungen jedoch darum, bei erfahrenen und angehenden Erzieher*innen die Offenheit für diese Themen noch mehr zu stärken. Das ist mit diesen Veranstaltungen auf jeden Fall sehr gelungen.

„Deshalb war es auch besonders gut, dass wir dieses Jahr mit Berufsschulen kooperiert und den „Nachwuchs“ erreicht haben“, freut sich Alana Wilhelm und ergänzt: „Wir haben von den Teilnehmer*innen immer wieder die Rückmeldung erhalten, dass sie sich wünschen, dass diese Themen an den Berufsschulen eine größere Rolle spielen“.

Ja, hier war die Nachfrage sogar so groß, dass KiTA-GLOBAL.de die Fortbildung zweimal hätte machen können. „Das ist für uns ein großer Erfolg“, findet Alana Wilhelm, für die die Zeit durch das viele Reisen zwar kräftezährend, aber auch unheimlich erfüllend war.

Nächstes Jahr geht es weiter

Nächstes Jahr wird KiTA-GLOBAL.de wieder eine Weiterbildungsreihe anbieten. Dann werden die Fortbildungen in einem anderen Bundesland stattfinden. Wer sich für die kommenden Fortbildungen interessiert, sollte KiTA-GLOBAL auf Facebook liken oder unseren Newsletter abonnieren. Dann bleiben Sie sicher auf dem Laufenden.

No Comments Yet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.