Jun. Prof. Dr. Dipl. Päd. Jeanette Alisch

Im Gespräch: Warum ist Globales Lernen wichtig?

Warum ist Globales Lernen in der Kita eigentlich so wichtig – und was kann man damit bewirken? Die Buchautorin und Expertin Jun. Prof. Dr. Dipl. Päd. Jeanette Alisch erklärt in diesem Interview, was ErzieherInnen und Kinder davon haben.

Warum ist Globales Lernen in der Kita wichtig?

Globales Lernen und Bildung für Nachhaltige Entwicklung ist eine der sechs tragenden Säulen des neuen Bildungsplans für Grund- und weiterführende Schulen in Baden-Württemberg. Globales Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung muss aber schon vor der Grundschule beginnen, da ErzieherInnen hierbei wesentliche Grundkompetenzen von klein auf vermitteln können.

Kinder sind in diesem Alter offen für alles – ja lernbereit für zentrale Verhaltensweisen und Handlungsstrategien. Sie orientieren sich an Erwachsenen hinsichtlich grundlegender Werte. In diesem Alter werden damit also die Grundsteine für Einstellungen und spätere Lebensstile gelegt. Die ErzieherInnen haben daher bei der Bildung der Kinder eine sehr wertvolle Aufgabe!

Sie bieten Schulungen für Kitas an: Was kann man sich darunter genau vorstellen?

Ich vermittele wissenschaftliche Hintergrundinfos zur Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE). Dem liegt ein dreiteiliges didaktisches Konzept zu Grunde:

  1. Wir erarbeiten die Nachhaltigkeits-Dimensionen Ökologie, Ökonomie und Soziales an praktischen Beispielen.
  2. Wir beleuchten, wie die Kita-Didaktik BNE-Prinzipien umgesetzten kann.
  3. Und wir zeigen Strategien für Nachhaltige Entwicklung auf.

Wie sieht das ganz konkret in den Bereichen Ökologie, Ökonomie und Soziales aus?

In Bezug auf die Ökologie rate ich bei der Schulung – unter vielem anderen – dazu, Räume für Natur in die Bildung der Kinder einzubinden. Das kann etwa das Anlegen von Hochbeeten sein oder das Bauen von Nisthilfen im Kita-Garten. Dies ermöglicht Kindern Sinnes- und Naturerfahrungen, naturwissenschaftliches Forschen und das Erlernen von Artenkenntnis. Denn was ich nicht kenne, kann ich nicht schützen.

Bei der Ökonomie steht das wirtschaftliche Leben und Lernen in der Kita im Mittelpunkt: Wie kann die Kita ressourcenschonend wirtschaften – zum Beispiel beim Einkauf von Spielzeug aus Holz? Mit der ökonomischen und ökologischen Säule des Drei-Säulen-Modells geht die soziale Säule und das soziale Leben gleichwertig einher.

Im Bereich des Sozialen beschäftigen wir uns mit dem multikulturellen, globalen Miteinander in der Kita und der globalen Sichtweise auf das Leben und das Arbeiten. Alle können voneinander lernen und dabei auch die Zukunft und die globale Gerechtigkeit in den Blick nehmen: Wie kann es etwa gelingen, dass wir hier gut und nachhaltig leben und gleichzeitig den Menschen in anderen Teilen der Welt die gleichen Chancen und Lebensbedingungen zur Befriedigung ihrer Bedürfnisse einräumen?

Kann ich mich auch über die Schulung hinaus zu Nachhaltigkeit im Kindergarten informieren?

Die Schulung vermittelt Möglichkeiten, wie  wir die Gestaltungskompetenz der Kinder fördern können. Sie liefert den ErzieherInnen Informationen zu BNE-Inhalten, zur methodischen Umsetzung von BNE und zur Lernraumgestaltung für die Verwirklichung von BNE.

Als Grundlage dient die von mir, Prof. Holzbaur und Dipl. Ing. M. Bühr im Juli 2015 fertiggestellte Publikation mit dem Titel „Nachhaltigkeit in Kinder-Gärten“. Das Buch konnten wir durch Drittmittel der Baden-Württemberg Stiftung in Kooperation mit der Heidehof-Stiftung im Rahmen des Programms „Nachhaltigkeit lernen – Kinder gestalten Zukunft“ umgesetzen.

Interessierte Kita-MitarbeiterInnen können das Buch „Nachhaltigkeit in Kinder-Gärten“ kostenfrei herunterladen und es eignet sich auch zum Selbststudium für die ErzieherInnen und ihr Team. Zudem findet man dort Arbeitsblätter, die sich für die Erstellung von Kita-BNE-Konzepten und zur Kita-Selbstanalyse eignen.

 Ist so eine Schulung mit Kosten verbunden?

Ja, ich benötige eine Erstattung der Reisekosten und erwarte ein Honorar, das wir vorab gemeinsam – je nach Umfang der Schulung und Finanzlage der Kita – festlegen.

1

Über Jun. Prof. Dr. Dipl. Päd. Jeanette Alisch

Jeanette Alisch arbeitet seit 2013 als Juniorprofessorin im Bereich der Naturwissenschaften, Abteilung „Frühe Bildung“ und forscht in verschiedenen Projekten zur „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE) in Kindergärten an der Pädagogischen Hochschule in Schwäbisch Gmünd. Außerdem lehrt sie seit 2001 in der Abteilung Biologie im Bereich der Biologie-Didaktik und bereitet LehramtsstudentInnen auf das Praxissemester vor. Forschendes Entdecken und projektorientiertes Lernen sind Schwerpunkte ihrer Lehrkonzepte an der Pädagogischen Hochschule. Am 27. Juli wurde das von Ihr herausgegebene Buch „Nachhaltigkeit in Kinder-„Gärten“ in der PH Schwäbisch Gmünd vorgestellt. Für KiTA-Global.de ist sie als Referentin tätig und erklärt, wie sie mit Ihnen zum Globalen Lernen arbeiten kann.  >> ZUM PROFIL

 

Zum Buch „Nachhaltigkeit in Kinder-„Gärten“ – Raum- und erlebnisorientierte Konzepte in der frühkindlichen Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ gelangen Sie über die Seite der Pädagogischen Hochschule >> http://www.ph-gmuend.de/deutsch/downloads/fruehe-bildung/BNE_in_Kinder_mLneu.pdf   

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.